Ein paar wissenschaftliche Tatsachen über Rektusdiastasen

 

 

 

Eine Rektusdiastase ist ein normales Vorkommnis in der Schwangerschaft (100%) und post partum. Alle Frauen haben einen variabel meßbaren Abstand zwischen den beiden geraden Bauchmuskeln Rectus Abdominis ab Schwangerschaftswoche 35.

40% der Frauen haben nach 6 Monaten immer noch eine Rektusdiastase. Das heißt bei 60% der Frauen ist die Lücke nach 6 Monaten geschlossen. 

Bei den meisten Frauen dieser restlichen 40%, ist die Lücke nach einem Jahr geschlossen. Bei manchen schließt sie sich nicht von alleine.

Die Ursachen dafür, warum sich bei manchen Frauen die Lücke nicht von alleine schließt, können momentan statistisch und durch Studien nicht erklärt werden. Es wurden in Vergleich gezogen:

  • Body Mass Index vor der Schwangerschaft
  • Body Mass Index 6 Monate nach der Schwangerschaft
  • Gewichtszunahme in der Schwangerschaft
  • Geburtsgewicht des Babys, Bauchumfang während der Schwangerschaft
  • Generelle Hypermobilitäts Statistik (Beighton's Score)

Es konnten aber keine Regelmäßigkeiten festgestellt werden. 

 

Was bei allen Frauen mit persistierender Rektusdiastase gleich war bzw. ist, ist eine mangelnde Fähigkeit des Körpers eine optimale Funktionalität des Rumpfes nach der Schwangerschaft zurück zu gewinnen. Eine mangelnde Fähigkeit des Körpers optimale Kraftstrategien wieder zu gewinnen, um den Rumpf bei Krafteinwirkung und -auswirkung zu stabilisieren und um hohem intra-abdominellem Druck standzuhalten. Was so viel heißt wie Heben, Tragen, Husten, Lachen, Niesen, Bein hochheben, Kind hochheben, alles was "preßt" usw. Manchmal reicht es schon beide Arme waagrecht vor dem Körper auszustrecken, damit es zu viel Krafteinwirkung ist bzw. der Hebel zu schwer für die Bauchmuskulatur ist. 

 

Der Körper entwickelt suboptimale Bewegungs-Strategien und Ausweichmechanismen, um Strukturen zu schützen, die vielleicht "in Gefahr" sind, verletzt sind oder überbeansprucht sind.

Diese Einschränkungen können viele verschiedenen Ursachen haben (Gelenke, Blockaden, Muskeln, Nerven, myofasziale Ursachenl, viszerale Ursachen), die am Ende alle irgendwie das Muskelverhalten der Bauchwand beeinflussen und damit auch den Rest des Körpers und das Zusammenspiel von Rumpf und dem Rest des Körpers.

 

Wer noch mehr ins Detail gehen möchte, kann sich hier verausgaben ;) :

  1. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1356689X14001817. Prevalence and risk factors of diastasis recti abdominis from late pregnancy to 6 months postpartum, and relationship with lumbo-pelvic pain.
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5013086/ Diastasis recti abdominis during pregnancy and 12 months after childbirth: prevalence, risk factors and report of lumbo-pelvic pain.
  3. pain.https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2968609. Incidence of diastasis recti abdominis during the childbearing year. 
  4. http://www.manualtherapyjournal.com.marlin-prod.literatumonline.com/article/S1356-689X(06)00172-X/abstract. Postpartum characteristics of rectus abdominis on ultrasound imaging. 
  5. http://www.physiotherapyjournal.com/article/S0031-9406(13)00083-7/references. Eine sehr lange Liste an Referenzen zum Thema.

Hi, ich bin die Nicole. Ich bin seit 25 Jahren Physiotherapie und hab viele Jahre auf der Wochenstation und auf der gynäkologischen Station in der Frauenklinik gearbeitet. Von mir bekommst Du Informationen zum "Thema" aus erster Hand. 

Rückbildung vom ersten Tag an, im Rückbildungskurs, in der Praxis mit Patienten und leider auch oft die Spätfolgen von Beckenbodenschwächen (und was es sonst noch alles geben kann)  in der operativen Gynäkologie, kenne ich in und auswendig. 

Bei mir bist Du richtig, wenn Du reale medizinische Informationen zum Thema Rückbildung und Frauengesundheit suchst. Mehr über mich findest Du hier.


Rückbildung mit Rektusdiastase Onlinekurs

Wer sich weiter und tiefer mit dem Thema auseinandersetzen möchte, wird hier fündig:

Rückbildung mit Rektusdiastase.

Auch, wenn es "nur" online ist, es gibt sehr viele Möglichkeiten, sich sofort gezielt selbst zu helfen. 

Mit den wichtigsten Informationen und den dazu gehörigen must-do Übungsvideos, kannst Du Dich noch heute auf den Weg machen, stabiler zu werden und wieder mehr Zutrauen in Dich und Deinen Körper zu bekommen.

Wenn man weiß, mit was man es zu tun hat, ist es viel leichter. Man tappt nicht mehr im Dunkeln und fragt sich ständig, was los ist. Du bekommst Antworten, persönlichen Rat und die gezielten Übungen für Dein Problem.

Natürlich ist "online" keine Therapie. Dennoch findest Du hier alles, was Du wissen mußt, das auf dem neuesten Stand ist, von jemandem, der sich tatsächlich mit der Materie auskennt.

 

 

Informier dich weiter hier:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0