Massagen in der Schwangerschaft

Entgegen aller Unkenrufe schaden weder Physiotherapie noch Massagen in der Schwangerschaft Mutter oder Kind!

Dieser Irrglaube besteht seit langem und ist nicht tragbar. Weder Physiotherapie noch Massagen lösen Wehen aus. Es ist selbstverständlich, dass behutsam und sorgsam mit schwangeren Patientinnen umgegangen wird.

Zitat der Hebammen in der St. Hedwig-Klinik: "Wenn Wehen so einfach auszulösen wären, müssten wir keine Geburten mehr einleiten."

Von fachlich auf diesem Gebiet qualifizierten und spezialisierten Physiotherapeuten und Hebammen profitieren sehr viele Schwangere, die mit Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Atemproblemen oder schmerzhaft geschwollenen Händen und Füßen in die Praxen kommen.

Oft hören die Frauen von ihren Ärzten "da kann man nix machen, da müssen Sie warten bis es vorbei ist".

Auch solch eine Aussage ist nicht tragbar.

Oft bekommen die Schwangeren nicht einmal ein Rezept für Krankengymnastik ausgestellt. Die Frauen werden mit ihren Schmerzen allein gelassen. Dabei ist es genau in dieser Zeit so unheimlich wichtig, dass es den Frauen gut geht und sie so wenig Stress und Schmerzen wie möglich haben, denn dann geht es auch dem Baby gut. Und ein entspanntes Baby schreit später auch weniger.

 

In fachlich gut ausgebildeten und sensiblen Händen sind Schwangere auch gut aufgehoben.