21 Dinge, die Du mit Deinem frisch geborenen Baby auf keinen Fall machen solltest

Es gibt ein paar Dinge, an die man wahrscheinlich gar nicht denkt oder die einem gar nicht als schlimm in den Sinn kommen, weil es jeder macht, die aber trotzdem nicht gut für ein Baby sind. Meistens sagen es einem die Schwestern auf der Wochenstation noch mal, aber es ist ja immer ganz gut, wenn man schon vorher Bescheid weiß oder noch mal dran erinnert wird.

Deshalb kommt hier eine kurze Auflistung über die Dinge, die man am besten nicht tun sollte von Anfang an.

 

  1. Mit Blitzlicht fotografieren. Das schadet den noch nicht an unsere Welt gewöhnten Augen. Kann zu Blindheit führen im Extremfall. Auch, wenn die Babies zum Beispiel Fototherapie bei Gelbsucht machen müssen, haben sie immer eine Augenmaske auf.
  2. Das Handy ins Babybett legen oder in die Nähe des Baby Kopfes. Und später das Kleinkind damit spielen lassen. Ein Babyschädel und die Knochen sind viel, viel weicher und durchlässiger für Strahlungen als beim Erwachsenen. Die Strahlung schadet dem Gehirn und kann im Extremfall eventuell später zu Hirntumoren führen. Erwachsene sollten auch nicht mit dem Handy am Ohr oder auf dem Nachttisch schlafen.
  3. Zu viel Besuch tagsüber. Das macht das Baby unruhig und es schläft schlecht. Das Baby kennt nur sich und die Geräusche der Mama. Zu viel Trubel bringt das Baby total durcheinander, was zu vermehrten Schreiepisoden und Unruhe führen kann und somit auch zu schlechtem Schlaf.
  4. Das Baby jedem Besucher in den Arm legen. Auch das macht das Baby unruhig. Es soll sich an den Geruch der Mutter und überhaupt an die Mutter gewöhnen.
  5. Laute Musik hören. Das Baby kennt nur die Geräusche aus dem Mutterbauch. Den Herzschlag und alle anderen Geräusche aus dem Inneren der Mama. Die Ohren sind noch sehr fein und nicht gemacht für laute Musik und laute Fernsehgeräusche, ganz zu schweigen für lauten und zahlreichen Besuch.
  6. Rauchen!
  7. Parfum tragen. Und überhaupt zu viel Duft. Babynasen sind sehr empfindlich. Es soll sich an den Geruch der Mutter gewöhnen. Und es kann Allergien auslösen.
  8. Stark riechende Blumen im Zimmer haben. Das kann Allergien auslösen.
  9. Es schütteln, um es zu beruhigen.
  10. Es schütteln, damit es Bäuerchen macht. Kreisende Bewegungen mit einer leichten Berührung reicht.
  11. Es überhaupt schütteln, egal warum.
  12. Es auf den Rücken klopfen, damit es Bäuerchen macht. Siehe oben. Kreisende Bewegungen im Uhrzeigersinn sind völlig ausreichend !!!!!!!!!!!!!
  13. Es auf den Rücken klopfen, damit es sich beruhigt. Warum soll sich jemand beruhigen, wenn er/sie/es geklopft wird? Mich würde das aufregen. Immer schön vorsichtig streichen.
  14. Immer lauter redend auf sie/ihn einquatschen, wenn sie/er weint. Das ist NICHT beruhigend.
  15. Sagen "ist doch nicht schlimm", "ist doch alles in Ordnung", "ist doch nichts" und ähnliche Sprüche, wenn das Baby augenscheinlich leidet. Natürlich ist es in dem Moment für das Baby schlimm. So fängt die Psychofalle an. Das schleppt sich bis ins Erwachsenenalter fort. "Ist doch nicht schlimm" kann zu einem destruktiven Lebensmotto und Autopiloten werden. Den Schmerz anerkennen und ihn da sein lassen. Weinende Babies sind NICHT schlimm, sondern normal.  Man kann auch einfach mal nichts sagen und statt dessen summen, ruhig atmen oder singen. Es wiegen und beruhigen.
  16. Das Baby allein auf dem Wickeltisch liegen lassen. Auch, wenn es NUR kurz ist, um die Windel zu holen. Sooo viele Unfälle passieren genau so.
  17. Baby ohne Mützchen lassen. Auch, wenn es für Erwachsene nicht zieht oder warm genug scheint, ein Baby braucht eine Mütze. Die Ohren sind sehr empfindlich. Auch in der Klinik auf dem Gang brauchen Babies ein Mützchen. 
  18. Baby ohne Handschuhe lassen. Im Sommer natürlich nicht, aber sobald es kälter wird. Wie viele Babies/Kleinkinder sehe ich immer ohne Handschuhe mit fast eingefrorenen Fingern im Buggy sitzen.....
  19. Das Baby im Kinderwagen oder Maxicosi bei Kälte (und auch sonst) auf den Balkon stellen, damit es frische Luft bekommt, weil heute gerade kein Spaziergang drin ist. Ein Baby ist doch kein Hund, den man draußen mal abstellt. Und egal wie "sicher" das scheint, ist es nicht.
  20. Hysterisch werden, wenn das Kind schreit. Immer schön ruhig atmen und Ruhe ausstrahlen. Nicht anstecken lassen. Das hilft nicht. Selber ruhig bleiben, Körperkontakt und tief durchatmen.
  21. Es im Auto lassen. Egal bei welchem Wetter !!
Download
Zum downloaden, Druckversion.
21 Dinge, die du mit deinem neugeborenen
Adobe Acrobat Dokument 46.0 KB